Weltschmerz

In letzter Zeit habe ich mir wirklich viele Gedanken über das Thema meines letzten Posts gemacht - nämlich über die Manipulation der Menschheit, bzw. unserer Gesellschaft. Vorgestern Abend habe ich mir mit meinem Freund die Doku Thrive auf YouTube angesehen, die ich nur wirklich jedem empfehlen kann. Sie ist wirklich nett aufgebaut und auch für jemanden, der sich in das Thema gerade erst einliest, wirklich ein super Einstieg. Es ist alles wirklich idiotensicher erklärt. Zudem basieren die Erklärungen im Film auf Tatsachen, die man sich auf Thrive Movement beweisen lassen kann. Trotzdem gibt es für mich persönlich in dem Film auch die ein odere andere Unstimmigkeit, aber ich finde im Großen und Ganzen ist er wirklich toll.

" Die Welt ist eine Bühne "


Heute möchte ich euch ohne viel Worte ein wirklich gutes Video von Lukas Hopetzki zeigen, das mir vorhin wirklich unglaubliche Gänsehaut bereitet hat. Ich hoffe, es ergeht euch genauso.

Die Spinne

Eigentlich habe ich Angst vor Insekten und Spinnen. Aller Art. Da kann auch ein noch so schöner Schmetterling vorbeifliegeln, der lässt mich total kalt. Ich ekel mich vor Insekten, weil sie so komisch krabbeln und keine richtigen Augen haben, in die ich reinsehen kann und weil man nie weiß, was sie als nächstes tun. Letzten Sommer war das jedenfalls so. Doch mittlerweile haben sich ja meine Gedanken zur Angst ein wenig geändert, und deshalb möchte ich euch gern von der Spinne erzählen. (An dieser Stelle würde eigentlich ein Bild folgen, aber ich lasse es mal lieber...)


Meine normale Reaktion, wenn ich irgendwo eine Spinne sehe ist a) quietschen, b) Gänsehaut bekommen, c) schnellstmöglich den Raum verlassen und d) irgendjemanden damit beauftragen, das Tier aus meiner Nähe zu entfernen. Sobald ich eine Spinne sehe, wende ich auch den Blick ab. Ein zweites Mal sehe ich sie nicht an.
Den ganzen Winter über war es insektentechnisch sehr ruhig bei mir, weil ich Ober-Phobikerin auch ein Fliegennetz habe und auch immer nur das Fenster aufmache, an dem es befestigt ist. Das heißt, ich hatte den ganzen Winter, also die letzten 6 Monate, gar keins in meinem Zimmer gehabt.